Schwangerschaftswoche 5- 8

13. April 2016 bis 10. Mai 2016

Gewicht: 66 kg

Bauchumfang: 91 cm

Am 13.04.2016 wurde mir dann noch einmal Blut abgenommen. Die Arzthelferin sagte der erste Wert wäre „O.K.“ Nur Ok? Die ELSS stand immer noch im Raum. Wir mussten uns also in Geduld üben. Nicht gerade meine Stärke.

 

Dann am 15.04.2016 bekam ich den Anruf der Praxis. Das HCG sei gestiegen, genaue Werte bekam ich leider nicht. Aber ich freute mich erst mal über diese Aussage. Ich bekam einen neuen Termin für Montag.

 

Auch auf der Arbeit sagte ich direkt Bescheid, und bekam ein vorübergehendes Beschäftigungsverbot (BV), bis ich beim Betriebsarzt war.

 

Am Montag war nun der zweite Frauenarzt Termin. Ich zählte schon die Stunden und war mega nervös. Mein Mann kam auch wieder mit, und was soll ich sagen. Die ELSS wurde ausgeschlossen und zu sehen waren eine wunderschöne Fruchthöhle und etwas anderes, das entweder eine Fruchthöhle oder ein Bluterguss war.

Aber egal er, sie, es sollte sich schön festbeißen. Ich bekam noch Progesteron verschrieben, das ich einmal täglich einnehmen sollte.

Seit dem 20. April hatte ich dann ein 24/7 Date mit der Toilette. Ich musste mich jedoch erst mal nicht übergeben. Das faszinierende war, ich konnte nichts essen, hatte keinen Hunger mir wurde vom Geruch des Essens nur noch schlechter.

 

Als mein Mann dann aber eine Pizza bestellte, wollte ich auch eine und ihr werdet es nicht glauben, ich bekam meine Pizza ganz auf und die Übelkeit war wie weggeblasen. Na gut sie kam nach 3 Stunden wieder, aber Hey drei Stunden beschwerdefrei.

 

Während der nächsten Tage war die Übelkeit mal stärker mal schwächer. Gegessen habe ich nicht viel.

 

Der nächste Termin beim Frauenarzt (FA) stand an. Wir bekamen ein wunderschönes Foto mit unserem 8,4 mm gut sichtbaren Embryo. Es war nun auch klar, das es nur ein Embryo war und der zweite Schatten auf dem vorherigen Bild nur ein Bluterguss.

Der ET wurde nun auf den 21.12.2016 festgelegt. (Nach meiner Berechnung nicht zutreffend, aber auch nicht weiter schlimm, es wird schon irgendwann raus kommen.)

 

Gegen die Übelkeit wurde mir Vomex empfohlen. Am 04. Mai erreichte die Übelkeit dann den Höhepunkt, das ich mir nicht nur die Toilette angesehen habe, sondern auch nutzte. Wir besorgten das Vomex, welches auch nach nur zwei Minuten meinen Körper wieder verließ.

 

Ein paar Tage später ging ich zur Frauenärztin (FÄ), denn ich hatte nun schon 5 Kilo verloren. Ich bekam dort Infusionen ohne Vomex (Dies wollte ich nicht, da ich das Vomex zu Hause auch nicht Vertragen hatte), mit Vitaminen und viel Flüssigkeit, denn davon war nicht mehr viel in meinem Körper vorhanden.

Inzwischen hatte ich die Küche seit 2 Wochen nicht mehr betreten und muss mich bei meinem Mann bedanken, dass er sich so liebevoll um mich gekümmert, mir jeden Wunsch von den Lippen abgelesen und immer extra Essen für mich zubereitet hat. 


Medikamente & Helferlein:

- Progesteron (1x täglich von der Frauenärztin verordnet)

- Bryophyllum

- Vitamin D

- Folio Forte

- mein Mann 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0