Geburtsbericht

Von Sara Schmidt mummy2012_2015_2017

3 Geburten 2012, 2015 und 2017

Kind 1 (2012)

Ab37+3 war mein Muttermund bereits 1cm offen. In der 39.ssw war er 3cm offen.

Ein Tag vor ET hatte ich keine Lust mehr. Ich bin gelaufen und gelaufen und gelaufen, aber es hat sich nichts getan. Keine einzige Wehe – NICHTS.

 

ET Nachts um 1.30 musste ich aufs Klo. Auf dem Weg dorthin machte es TROPF TROPF TROPF. Hmmm Bin ich jetzt zu blöd die Pipi anzuhalten oder soll das die Fruchtblase gewesen sein? Ich dachte immer da kommt ein Riesen Schwall, wie bei den ganzen Filmen.

Naja hab ich meinen Papa geweckt, der mich zur  Geburt begleiten wollte. (außerdem wollte meine beste Freundin mit).Naja Okay eine Stunde noch in Ruhe umgezogen, Tasche fertig gepackt .. Ladekabel, trinken usw.

2.30 Im Auto gesessen und in Richtung KH gefahren. Im Auto bekam ich dann meine ersten Wehen im Abstand von 3 Minuten, aber da war noch nichts mit veratmen oder so.

Um Kurz vor 3 im KH angekommen und dann erstmal 30 min ans CTG, nochmal auf Toilette und ein Zäpfchen bekommen.

Dann durfte ich gegen 3.40 in den Kreißsaal zum Ultaschall. Sie wollten schauen wie das Kind liegt und nochmal nach dem Gewicht schauen. Mein Papa ist aus dem Kreißsaal um meine beste Freundin anzurufen und seinem Arbeitgeber eine Email zuschreiben, dass er später ins Geschäft kommt-

Naja Während dem Ultraschall konnte ich die Wehe nicht aushalten und die Hebamme hat nach dem Muttermund geschaut. 10cm. Sie düfen mitpressen. Okay. 1 Wehe Kopf war da.

… Da kam mein Papa auch gerade wieder zurück. Noch eine Presswehe und schwupp schon war meine 1. Tochter 3.56Uhr am 09.07.2012  auf der Welt. Es ging so schnell.

Sie hatte 3560g, war 53cm groß und ihr Kopfumfang lag bei 35cm.

Ich hatte einzig und alleine leichte Schürfwunden.

Kurz nach 4 kam dann meine beste Freundin. Gegen 6 Uhr durften wir aufs Zimmer gehen.

 

Kind 2 (2015)

Auch hier war mein Muttermund schon frühzeitig geöffnet. 35+0 war er bei 3cm.

Ich hatte so sehr Angst eine ungeplante Hausgeburt zu haben. Beim 2. Kind sollte ja schließlich alles schneller gehen als beim 1. Kind. Aber wie soll das denn gehen, die 1. Geburt war ja schon so schnell. Naja so habe ich daheim eine Babywanne gerichtet mit allem was man für eine Hausgeburt braucht. Handtücher, Kleidung für mich und das Baby, ein Zettel wen ich wann anrufe usw, Ein Schlüssel an ner Schnur zum ausm Fenster werfen usw,

38+1 hatte ich Wehen alle 10 Minuten. Unsere große Tochter wurde von der Oma abgeholt und durfte das ganze Wochenende dort schlafen. Mein Mann und ich sind ins KH. Muttermund bei 3cm, alles weich, aber die Wehen sind nicht stark genug. Plazenta hatte Reifegrad 2. Wir durften wählen ob wir nochmal heim gehen oder ob wir bleiben wollen.

Ich hasse Krankenhäuser und so sind wir Heim gegangen.

Am nächsten Tag sind wir den ganzen Tag auf einer Messer rum gelaufen zu 2. Immernoch Wehen alle 10 Minuten, aber weder stärker noch schwächer. Abends haben wir uns noch schön Asiatisch bestellt. Yammi. Dann wollte ich doch nochmal ins KH. Ständig diese Wehen und was wenn der Muttermund jetzt bei 8cm wäre und ich es sobald es stärker wird nicht ins KH schaffe? Ständig diese Panik vor der Hausgeburt. Naja also sind mein Mann und ich wieder ins KH. Immernoch der gleiche Befund. 3Cm und alles Butterweich.

Meine Nerven lagen plank. Seit Stunden alle 10 Minuten Wehen und die tun rein gar nichts? Diesmal hab ich mich entschieden zu bleiben  (mit meinem Mann im Familienzimmer) und hab was bekommen das ich nochmal schmerzfreier schlafen kann und erholt bin. Am Morgen waren wir Frühstücken und um 9Uhr sollten wir zum  Entlass-CTG.

CTG geschrieben 40 Minuten. Immernoch alle 10 Minuten Wehen. Ich Sag zu meinem Mann „Wenn sich jetzt nichts am Muttermund getan hat heul ich“.

Naja gegen 10.15 schaute die Hebamme nach und sagt 5cm sie bleiben hier und bekommen heute noch ihre 2. Tochter.

Ich hab soooooo geheult vor Erleichterung. Meine Nerven lagen echt plank. Mein Mann hat seine Cousine angerufen (die Patentante) das sie kommen kann ,um rechtzeitig dabei zu sein.

Ich habe gegen 11 Uhr einen Einlauf bekommen und dann wurde nochmal geschaut. Erst die Hebammenschülerin 7cm und dann die Bestätigung von der Hebamme. Dabei platze dann um 11.20 die Fruchtblase. Die Hebamme und die Schülerin gingen zur Geburt ins Nachbarzimmer und wollte alles über den Monitor anhand meine CTGs verfolgen).

Seit die Fruchtblase geplatzt ist haben die Wehen ganz schön gebollert.Das CTG hat die Wehen aber nicht aufgeschrieben. 11.30 sagte ich zu der Patentante Sie muss sofort die Hebamme holen ich muss pressen. Okay Hebamme und Schülerin stürmen rein. Ich musste in dem Moment schon pressen. Schwupp war der Kopf da und noch eine Wehe und meine 2. Tochter hat am 08.11.2015 um 11.34 das Licht der Welt erblickt. Sie kam 38+3 und hatte 3380g, 51cm und 34cm KU.

Wieder hatte ich nur leichte Schürfwunden. Allerdings habe ich ca. 0,5 Liter Blut verloren und da ich ambulat entbinden wollte haben sie mich an den Wehentropf gehangen damit sich die Gebärmutter zurück zieht.

Gegen 13.00 sind wir aufs Zimmer und gegen 19Uhr durften wir heim.

 

 

 

Kind 3 (2017)

Zervixinsuffizens seit der 29. SSW. Schonung, Magnesium und Progesteron für die nächsten Wochen.

Muttermund war offen, aber die FA wollte nicht schauen wie weit, nicht das sie durchs dehnen Wehen auslöste.

37+6  es ging mir bestens. Seit Tagen keine Wehen, keine Symphysenschmerzen alles easy.

Mann der an diesem Tag seinen ersten Fortbildungstag hatte (insgesamt 2 Wochen) ins Geschäft gefahren. Die Große in den Kindergarten. Mit der 2. Lady war ich daheim und hab gekocht, Wäsche gewaschen und so weiter. Da die Große um 15 Uhr auf einen Geburtstag eingeladen war, bin ich noch in den DM ein Geschenk und Haushaltssachen einzukaufen. Dann sind wir Richtung nach Hause. Vor der Haustür die Schiebetür vom Auto geöffnet. Dabei hatte ich einen Schmerz durch den ganzen Bauch. Ich dachte die Fruchtblase ist geplatzt, aber da kam nichts.

Okay Kind aus dem Auto geholt und den Einkauf in die Wohnung.

In der Wohnung angekommen musste ich aufs Klo. (ein größeres Geschäft) Plötzlich hatte ich eine Wehe. Naja okay nichts dabei gedacht. Die Dame brauchte ne Frische Windel. Also ab auf den Wickeltisch. WEHE.. Okay das war ziemlich kurz. Erstmal die Stoppuhr raus. Nach 3 Minuten wieder eine. Da musste ich wirklich inne halten. Aber nur 20 Sekunden. Die anderen waren auch so kurz. Naja Okay. 14.25 runter zum Auto um die Große 14.30 vom Kiga abzuholen.

Im Auto hab ich wieder eine Wehe. Meine Mama angerufen das ich die Große in den Kiga bringe und danach zu Ihr komme ihr die Kleine bringe.

Im Kiga angekommen musste ich mich echt zusammen reißen. Ich wollte die Große nicht unnötig verrückt machen.

Wir gingen ins Auto und die Wehen wurden immer heftiger.

Meine Mama wieder angerufen das wir den Plan ändern müssen, das ich sofort ins KH fahren kann.

Gut 14.55 haben wir uns bei mir vorm Haus getroffen und meine Schwester hat die Große genommen und zum Geburtstag gebracht. (Sie hat zum Glück nicht begriffen das das Baby vielleicht heute kommt, sonst wäre Sie nicht gegangen)

Meine Mama hat mich und Mia dann mit Unserem Auto ins KH gefahren. Von Unterwegs habe ich versucht meinen Mann zu erreichen. Aber bei der Fortbildung in der JVA hat er kein Handy bei sich. Also habe ich seinen Chef angerufen und er hat ihn versucht zu erreichen. Er wurde dann über die Notfalltelefone „ausgerufen“. Sein Chef hat ihn dann netterweise auch ins KH gefahren.

Wir kamen 15.15 im Krankenhaus an. Eine Hebammenschülerin wollte ein CTG schreiben. Aber ich MUSSTE aufs Klo, oder sind es Presswehen? Ich sagte es muss erst jemand nach dem Muttermund schauen, damit ich weiß ob ich auf Toilette kann und des CTG soll sie jetzt nicht machen.

Nach mehrmaligem Nachddruck das ich schnelle Geburten hatte und erst wissen müsse was da unten Fakt ist holte sie endlich eine Hebamme.

8cm offener Muttermund ab in den Kreißsaal und dort auf Toilette.

Dann kam ich dort ans CTG. Alle 2-3 Minuten Wehen. Mein Mann und ich waren bei unserem letzten Kind alleine. Wir wollten es intim und genießen. Meine Mutter und die mittlere sind zu meinen Schwiegereltern.

Naja der Druck wurde immer stärker und der Muttermund war bei 10cm, aber die Blase sprang einfach nicht.

16.25 war die Hebamme so nett und hat nach 1 Minute endlich die Fruchtblase aufbekommen.

Mein Mann meinte „Schatz das schaffst du bis 16.30“ Die Hebamme meinte nur „setzen Sie Ihre Frau mal nicht unter Druck“.

Naja also noch 2 normale Wehen und dann musste ich mitpressen. Nach einer Presswehe war sie da. 16.29Uhr- Mein Mann hatte Recht. Am 09.01.2017 hat unsere 3. Tochter mit 3400g, 51cm und KU von 33,5cm die 1-Raumwohnung verlassen. 15 Tage vor ET. Wobei im Kreißsaal als auch später die Nachsorge Hebamme meinten sie sieht sehr reif, eher übertragen aus.

Ich hatte link leichte Schürfwunden und sonst war alles super. Die Kreißsäle platzen. Der Babyboom machte sich bemerkbar und ich musste schnell auf die Station, damit der Kreißsaal wieder frei wurde.

Ich bekam einen Wehentropf + Paracetamoltropf + Ibu 600. Die Nachwehen war so heftig!!!!

Mein Mann fuhr zu seinen Eltern und holte die Mittlere und meine Mama ab. Daheim legte er sie schlafen und die Große kam vom Kindergeburtstag und war total glücklich und wollte natürlich wach bleiben bis wir heim kamen.

Meine Mutter, Mein Papa und meine Schwster blieben bei den Kids und mein Mann kam wieder ins KH. Ich und Kind wurden untersucht, aber die Unterlagen aus dem Kreißsaal ließen auf sich warten. Es war halt Full House. Gegen 20.30Uhr durften wir heim.

 

 

 

Fazit:

Ich hatte 3 Klasse Geburten. Ich habe Himbeerblättertee ab der 36+0ssw getrunken und meine Mutter hat mich und meine 3 Geschwister auch relativ schnell bekommen.

Ich würde noch 100 Kinder bekommen, aber ich will keine einzige Schwangerschaft mehr durchleben. Ich hatte Dauerhaft schmerzen, meine Psyche war sehr angeschlagen und durch Schonung konnte ich mich nicht um den Haushalt und die Kids kümmern. Bei der 2. hatte ich Blutungen und die gesamte SS Sexverbot und viele andere Verbote.

 

 

Ich plane 6 Monate nach der Geburt eine Sterilisation. Da ich erst 23J. Bin gibt es leider nur eine kleine Auswahl an Krankenhäuser die es machen.

Da hast du ja 3 wirklich schnelle Geburten hinter dir. Ich freue mich, dass du kein unverhoffte Hausgeburt hattest und es euch allen gut geht. 

Dir und deiner Familie wünsche ich für die Zukunft weiterhin alles Gute. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0