Geburtsbericht

Jasmin aus NRW

Geburt am 17.03. 2014

Angefangen hat alles am 15.3.14 bei 40+7 SSW (ausgerechnet war ich am 8.3.14). Ich hatte meine Tasche gepackt, Wohnung ordentlich hergerichtet, Kinderzimmer noch schnell kontrolliert, ob alles an seinem Platz liegt und stand vor der Wohnungstüre und dachte mir "ich komme wieder mit Baby" 

Ich sollte nämlich um 10 Uhr im KH sein, um eingeleitet zu werden. Die Vorfreude war niiie größer! Endlich sollte mein Sonnenschein auf die Welt kommen. 

Im KH wurde erstmal ein Zugang gelegt, dann CTG, US und Essensplan erstellen. Ab aufs Zimmer! Juhuu Alleine 😆 

Mir wurde dann ein Bändchen am MuMu gelegt. Dies bewirkte beim CTG deutliche Wehen. Nur ich spürte Nix! Alle 4 Stunden sollte ich zur Kontrolle! Immer CTG und dort wurden die Wehen immer stärker laut CTG. Nur ich spürte Nix! 😁 bis der Arzt entschieden hat das Bändchen wieder zu ziehen. Die Begründung war, dass ich eine Überstimulation hatte, aber diese nichts bewirkte! Ich sollte mich ausruhen und die Nacht nochmal ordentlich schlafen.

Am nächsten Morgen dann die nüchterne Erkenntnis: Nicht mehr alleine im Zimmer.

 

Also weiter: 40+8 SSW morgens 8 Uhr bekam ich eine Tablette, die wohl eigentlich für den Magen sind, aber man feststellte dass diese ganz gut Wehen auslösen.

Wieder CTG und dann ab aufs Zimmer! Dort hielt ich es nicht aus und versuchte mich mit Treppen laufen, spazieren gehen und Karten spielen mit meinem Mann (der war von Anfang an bis zum Schluss immer an meiner Seite) abzulenken. Alle 2 Stunden CTG und alle 4 Stunden neue Tabletten. Morgens ja die erste, dann 4 Stunden später 2, dann 3! Abends um 19 Uhr lag ich im Bett und schaute TV! Ich dachte noch "passiert heute eh nix" 

ABER dann wie ob einer mit einer Stricknadel mir unten rein sticht! HORROR! Ich stand auf und da lief es schon! Blasensprung! Ich sofort ins Bad mich gewaschen und umgezogen und bin zum Kreißsaal.

Die Hebamme kontrollierte und gab grünes Licht! Der MuMu war auf 3 cm und Fruchtwasser trat aus! Ich solle doch noch laufen! 😱 ich laufen? Ok gut! Auf den Flur OHNE Schmerzen. Doch dann haute es mich um. OMG tut das weh! Ich hätte heulen können. Aus dem nichts zog es höllisch im Rücken und Unterleib! Sofort dachte ich ich sterbe! 

Ich krallte mich an meinen Mann und versuchte durchzuatmen. Vor allem war mir das alles irgendwie peinlich, da wir im normalen Stationsflur waren. Also versuchten wir zurück zum KS. Das dauerte eine Ewigkeit. Und dann kam mit einem Schwall nochmal Fruchtwasser raus. Ich hab geheult vor Scham und fühlte mich so ekelhaft! Ich bat eine Schwester mir doch Tücher zu geben um das weg zu machen. Sie lachte und meinte nur "ich mach das schon! Kriegen sie jetzt erstmal ihr Kind" 😂 

Ich watschelte also zum KS mit breiten Beinen. Das fühlte sich echt an, als hätte ich mir in die Hose gemacht! Echt ekelig! 😆 

Dort angekommen ging der Kreislauf weg und ich musste auf die Liege! Angeschlossen an den Wehenschreiber und CTG! 

Ab diesem Zeitpunkt kam ich mir wie in einer anderen Zeitzone vor! Ich versuchte nur noch die schrecklichen Schmerzen auszuhalten. Angeschlossen an Kabeln und an der Hand meinen Mann. Der schrie zwischendurch auch durch Schmerzen, da ich ihm die Hand zerquetschte 😂 da musste selbst ich lachen. 

 

Ich bettelte förmlich um eine PDA! Ich hatte nur im Sinn endlich was zu bekommen. Doch den Gedanken teilten sich wohl die Hebamme und mein Mann nicht mit mir! Ich hörte nur "noch nicht! Du schaffst das auch ohne" ich hätte beide verfluchen können. 

Nach 4 Stunden Schichtwechsel! Neue Hebamme! Ich dachte sofort: Juhuu neue Chance auf PDA! Diese wurde dann auch endlich bestellt! 

Die Ärztin kam hinzu in den Kreißsaal! Ich merkte nur noch einen leichten Druck wenn die wehe kam und konnte mal durchatmen. Das war das geilste Gefühl überhaupt: ERLEICHTERUNG! 

 

Nix da dachte sich wohl mein Kind! Sofort nach einem Atemzug fingen die Presswehen an! 

Ich konnte nicht mehr! Die Kraft lies nach. Doch die Hebamme motivierte mich. Ich schrie meinen Mann immer nur an: WASSER! MEHR WASSER! 😂 ich hatte sooo einen Durst! Egal was mich die Hebamme fragte, meine Antwort hieß: NEIN! 😂 ob ich den Kopf spüren will, ob mein Mann fühlen darf, ob mein Mann unten schauen darf..etc. alles Nein! Ich wollte mich auch nicht mehr bewegen, aber ich musste und so hob mich mein Mann und drehte mich einfach so wie die Hebamme das wollte! Ich fühlte mich wie eine Marionette!

Die Schmerzen waren durch die PDA ja gedämpft, doch trotzdem war es schlimm, den Druck zu spüren, das pressen war echt kräftezehrend! 

Ich wollte nicht mehr! Und weil ich im falschen Augenblick aufgehört habe, kniete sich die Ärztin komplett auf meinen Bauch, wickelte ein Bettlaken um mich und drückte! OMG dieses Gefühl wünsche ich keinem. Nur damit der Kleine nicht zurückrutscht. 

Ich hörte dann nur den Satz: wenn sie sich anstrengen ist er um viertel vor da! Ich wusste gar nicht wie viel Uhr wir haben oder geschweige denn wie lange ich im KS schon war. 

Doch dann schaute ich auf die Uhr: noch 5 Minuten bis viertel vor! Ich Presste mit vollster Kraft und dann ERLEICHTERUNG machte es Pflutsch! Um 0:42 Uhr war mein Sohn geboren! Nach 5 1/2 Stunden Kampf! 

Er wurde mir auf die Brust gelegt und ich sackte zusammen. Er wog 4340 Gramm auf 53 cm und einem Kopf von 38 cm. 

Beim US wurde er auf zierliche 3500 Gramm geschätzt! Tolle Hightechgeräte habt ihr da!😂 er wurde mir gefühlt nach 1 Sekunde wieder weggenommen zum wiegen, messen, sauber machen. Ich zitterte durch die Erleichterung am ganzen Körper. Die Ärztin fing an mich zu nähen. Ich sage nur trotz PDA : AUTSCH! Man merkt jeden einzelnen Stich! Und durch meine Beine sah ich dann meinen Mann mit dem kleinen auf dem Arm! Ich liebte in diesem Moment meinen Mann sooo sehr! So dann ab in den Ruheraum für 2 Stunden. Dort verzweifelte ich, da der kleine schrie. Ich wusste gar nicht was ich machen soll. Da brachte mir die Hebamme die Flasche für ihn und er war zufrieden. 😍

Nach den 2 Stunden durfte ich wieder aufs Zimmer. Mein Mann musste nach Hause und Jannik zur U1! In der Zeit schlief ich dann ein. Morgens um 8 Uhr kam das Frühstück. Ich sollte noch nicht alleine aufstehen. Ich habe zu viel Blut verloren und war geschnitten worden und dann noch gerissen. (Bei 38cm Kopf kein Wunder) 😆😆 

Um 9 Uhr kam dann meine beste Freundin mit ihrem Mann! Erst als um kurz nach 9 Uhr mein Mann kam, konnte er Jannik bei den Schwestern holen. Ich sah ihn nach 6 Stunden erst wieder (weil die Schwestern mich schlafen lassen wollten) und ich erkannte ihn kaum wieder. 

❤️ Mein Sohn ❤️ Jannik ❤️ 17.03.2014 ❤️ 

Danach war es ein Mix aus Gefühlen. Aber das ist eine andere Story!  

Liebe Jasmin 

Danke für deine beiden Berichte. (Bericht 2 Geburt 17.07.2016).

Es ist Wahnsinn zu sehen, wie unterschiedlich Geburten verlaufen können und ich freue mich, das deine zweite Geburt schneller verlief. Für eure Zukunft wünsche ich euch alles Gute und wer weiß, vielleicht folgt irgendwann nochmal ein dritter Bericht :-P

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0