Geburtsbericht

Von christina_und_paul

Geburt am 10.10.2016

Hier möchte ich gerne festhalten wie Du das Licht der Welt erblickt hast.

 

Am 09.10.2016, es war ein Sonntag, war ich noch im Reitstall mit Bonita spazieren. Verena und ich nutzten noch die Gelegenheit um schöne Babybauchbilder mit Bonita zu machen. Langsam aber doch stimmte ich mich gedanklich darauf ein, dass Du am 20.10.2016 auf die Welt kommen wirst und wir freuten uns schon darauf. Geplant war von vornherein ein Kaiserschnitt, da dies mit der Frauenärztin so besprochen war und aufgrund meiner körperlichen  Lage (HPV Virus) dies die bessere Entscheidung wäre.

 

Dein Papa und ich machten uns einen gemütlichen Fernsehabend und ich war um 22.00 Uhr im Land der Träume. Um 23.00 wurde ich wach und musste auf die Toilette – außerdem hörte ich ein komisches „Knacksen“. Wo das her kam wusste ich in dem Moment auch noch nicht. Also stand ich auf und watschelte zur Toilette. Auf dem Weg dorthin merkte ich, dass aus mir Flüssigkeit auslief und ich diese nicht halten konnte. Ich hatte schon das Gefühl, dass es ein Blasensprung sein muss. Also holte ich mein Handy, legte mich ins Kinderzimmer und rief das Spital an um mit einem Arzt zu sprechen. Währenddessen war Dein Papa wach und zog sich schon mal an. Der Arzt meinte wir sollen doch ins Krankenhaus kommen, denn bei einem Blasensprung wartet man nicht mehr lange. Gut, somit wollte ich aufstehen, damit wir uns ins Auto setzen, aber das ging dann auch nicht mehr. Also rief Erich die Rettung, welche in 7 Minuten da war. Diese brachte mich direkt in mein Wunschspital und vor Ort wurde dann alles weitere besprochen.

Eine Hebamme untersuchte mich und langsam aber doch begannen auch die Wehen. Der Arzt für die Kaiserschnitte mitten in der Nacht (zu dem Zeitpunkt war es ca. 1.00) wurde informiert und um 3.30 waren auch schon alle Dinge und Informationen über Betäubung usw. durch.

Ich war sehr aufgeregt, da es nun doch alles etwas ungeplanter verlief und spontaner als erwartet. Aber wir waren im Nachhinein froh, denn Du hast Dir Dein Datum nun mal selber ausgesucht.

Um 3.40 ca war ich dann schon im OP und bekam die Betäubung – danach kam Dein Papa wieder zu mir und stand mir bei. Direkt mit der OP begannen die Ärzte um ca. 3.50 und um 4.02 warst Du schon da. Die erste Begegnung war sehr schön, auch wenn nur kurz da Du mit Deinem Papa und der Hebamme zum Wiegen, Messen und Säubern gingst. Danach durftest Du mit Deinem Papa kuscheln bevor Du wieder zurück zu mir kamst.

Alles in allem verlief alles reibungslos und wir waren froh dass es so schnell ging. 

Liebe Christina,

da ging es doch etwas schneller als erwartet. Ich bin froh, dass es euch gut geht und ihr nun schon eine ganze weile kuscheln dürft. Für die Zukunft wünsche ich euch alles Gute.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0