Geburtsbericht

Von Aus_liebe_wurde_leben

Geburt am 10.03.2016 einer der schönsten Tage

Ein eigentlich ganz normaler Tag. Ich war immer noch erkältet, mein Partner ist zu Hause geblieben da er etwas Halsweh hatte (er wäre sonst nicht in der Nähe gewesen).

Aufgestanden sind wir so gegen 9 Uhr haben beide geduscht und klein gefrühstückt, dann haben wir auf der Couch YouTube Videos angeschaut, so gegen 10 Uhr habe ich mich gedreht und plötzlich ein dumpfes Geräusch wahrgenommen und hatte ein komisches Gefühl im Unterleib (hab mir aber nichts dabei gedacht und weiter Videos geschaut) dann bin ich doch mal aufs WC und es war plötzlich feucht in meiner Hose, war mir aber nicht sicher ob das meine Fruchtblase sein könnte oder ob ich mir in die Hose gemacht habe :) hab mich dann frisch gemacht und bin wieder auf die Couch (hab meinem Partner erst mal nichts gesagt) habe dann weiter meine YouTube Videos angeschaut und dann war es wieder feucht in meiner Hose und dann hab ich meinem Partner davon berichtet und haben dann beschlossen ins KH zu fahren.

 

Im Auto bekam ich dann Wehen so alle 5-8 Minuten aber noch gut auszuhalten. So gegen 10:45 Uhr waren wir dann im Krankenhaus und mussten erst mal warten, weil alle Kreissäle besetzt waren. Gegen 11 Uhr durfte ich dann in den Kreissaal und die erste Hebamme stellte mir einige Fragen und schaute, ob meine Fruchtblase geplatzt sei, aber konnte erstmal nichts feststellen. Dann durfte ich erstmal von 11 Uhr bis 11:30 ans CTG, wo auch ein paar Wehen zu sehen waren, dann sollte ich warten bis ein Arzt komme und die erste Muttermundkontrolle machen sollte! Um 12 Uhr kam die Hebamme und machte die Kontrolle selbst, weil wohl kein Arzt Zeit hätte und da schaute sie mich nur an und meinte ich könnte im Kreissaal bleiben da mein Muttermund schon etwa 7 cm offen war und ich mein Baby in den nächsten Stunden bekommen würde (die Hebamme wollte mir am Anfang nicht so Recht glauben, dass ich schon Recht starke Wehen hatte).

 

Nach der Kontrolle, die ich als sehr schmerzhaft empfand fingen die Wehen an stärker zu werden und ich hatte das starke Bedürfnis nochmal auf das WC zu gehen.

Zurück im Kreissaal wurden die Wehen immer schlimmer und ich versuchte alle möglichen Positionen, um es einigermaßen angenehm für mich zu machen, aber es half einfach nicht. Es war einfach alles total unangenehm und der Druck nach unten wurde immer schlimmer.

 

Um 13 Uhr hatte ich das erste Mal das Bedürfnis zu Pressen (mittlerweile hatten die Hebammen Schichtwechsel) und ich hatte eine ganz liebe Hebamme, die ich bereits von meinem letzten Krankenhausaufenthalt kannte, die machte dann die

2. Muttermund Kontrolle und er war 8-9 cm offen und durfte dann auch mitpressen das ging eine ganze Weile so weiter.

Die Hebamme meinte irgendwann, dass sie schon das Köpfchen sehen kann, aber die kleine wohl immer wieder aus dem Becken rutscht und dann holte sie eine Ärztin dazu, die erst mal einen Ultraschall machte und dann feststellte, das die Kleine ein Sternenguckerle ist und man jetzt versuchen musste die kleine zu animieren sich etwas zu drehen und musste dann alle Möglichen Positionen machen (unter starken Wehen war das gar nicht so einfach und ich jammerte und weinte vor Schmerzen).

 

So gegen 14:15 Uhr wurden die Wehen richtig schlimm und der Druck nach unten kaum auszuhalten, dass ich unter jammern fragte, ob man nicht doch einen KS machen könnte, die Hebamme aber meinte dafür wäre es zu spät und ich hätte es bald geschafft und unser kleine wäre da, bevor es dunkel wird, dann fragte ich nach einer PDA wo die Ärztin meinte das es aber länger dauern würde (mein Partner sagte dann wir schaffen das auch so und machen keine PDA und keinen Kaiserschnitt) dann hatte ich noch unzählige Presswehen, die Ärztin kontrollierte die ganze Zeit die Herztöne der Kleinen, die auf dem CTG nicht immer zu sehen waren, dann gab es eine Phase, wo ich nicht pressen durfte aber das Bedürfnis war einfach zu groß und ich trotzdem Pressen musste, es war dann so anstrengend, dass ich immer und immer wieder jammerte, dass ich nicht mehr könne und die Hebamme mich immer wieder motivierte.

 

Dann wurde schon die Sauglocke gerichtet und ich durfte wieder pressen dann nahm die Ärztin meine Hand und wollte das ich den Kopf der kleinen Taste, um zu sehen das ich es bald geschafft habe, aber ich wollte das nicht! Dann wollte die Ärztin noch eine Sache versuchen, um die Kleine auf die Welt zu holen (ohne Sauglocke) dann warf sich die Ärztin auf meinen Bauch, sobald ich eine Wehe bekam das insgesamt 3 mal und ich sollte sobald eine Wehe käme fest mit pressen.

 

Dann war endlich der Kopf da und dann machten die Ärztin und die Hebamme noch 3 Hebelbewegungen mit meinen Beinen und dann war die Kleine um 15:00 Uhr endlich geboren und schrie auch sofort.

Dann wurde die kleine abgetupft und mein Partner durfte die Nabelschnur durchtrennen und dann wurde sie mir auf die Brust gelegt.

Einer der schönsten Momente!

 

Dann musste ich noch warten, bis meine Plazenta geboren wurde. Dann musste ich noch 1 Stunde warten bis ein Arzt gekommen ist und mich noch genäht hatte vorher wurde die kleine noch gewogen und gemessen.

(3330 Gramm und 52 cm groß und 33 cm Kopfumfang)

 

Dann durfte ich in mein Bett und wurde gegen 17 Uhr in mein Zimmer gefahren und dann durften wir die Zeit zu 3 genießen, als kleine Familie!

Danke für diesen tollen Bericht. Ich wünsche dir und deiner Familie alles Gute für die Zukunft.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0