Präparate in der Schwangerschaft

Blogbeitrag vom 27. August 2016

Wenn man erst mal schwanger ist, stehen in jeder Zeitung, die einem in die Hände fällt, mindestens drei Berichte oder Werbeanzeigen über irgendwelche Mittelchen in der Schwangerschaft.

 

Manchmal frage ich mich, woher die plötzlich alle wissen, das ich schwanger bin? Na gut wahrscheinlich gab es diese Anzeigen schon immer und erst jetzt fallen sie mir auf, das ist ja meistens so.

 

Jetzt aber zum wesentlichen. Nachdem mir diese Artikel nun weiß machen wollten, dass ich mich täglich mit 15 verschiedenen Tabletten, Kapseln und Pülverchen vollstopfen sollte und nur so das beste für mein Baby erreiche, bin ich etwas verdutzt. Ist nicht jede schwangere Frau anders und hat nicht jeder Körper andere Voraussetzungen? Also warum alle über einen Kamm scheren?

 

Nach einem Gespräch mit meiner Hebamme wurde mir ziemlich schnell klar, was ich für mich und unser Baby möchte. Ich möchte nicht auf Verdacht irgendwelche Mittelchen nehmen, weil ich eventuell einen Mangel an irgendwelchen Stoffen haben könnte oder bekommen könnte. Mein Körper wird mir schon zeigen, was er braucht.

 

Dazu muss ich sagen, das habe ich vor der Schwangerschaft noch etwas anders gesehen, doch jetzt steht mein Entschluss fest. Einzig und allein die Folsäure wird mich die Schwangerschaft über begleiten.

 

Meine Frauenärztin empfahl mir dann noch, wegen starkem ziehen im Unterleib (Wachstumsschub, Mutterbänder) Magnesium einzunehmen. Dies habe ich mir dann auf Vorrat gekauft und nehme es nach Bedarf. (Also fast nie)

 

Außer während meiner Krankenhausaufenthalte, da habe ich artig mein Magnesium genommen.

Wie steht ihr zu diesem Thema? Mich interressiert eure Meinung! 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0